>
Sie sind hier: BERICHTE

HVS-Newsletter 31-2017

5. Ernst-Thiel-hummel-Cup am 12. und 13.08. in Merzig.


Die Vorbereitungen für das internationale Männer-Handballturnier am 12. und 13. August in der Merziger Thielsparkhalle sind so gut wie abgeschlossen. Der HSV Merzig-Hilbringen freut sich auf Teams aus insgesamt vier Nationen, spannende Handballvergleiche und viele Zuschauer.

Das Turnier wird am 12. August vom Minister für Finanzen und Europa, Stephan Toscani, eröffnet. Die Spiele beginnen um 13.00 Uhr mit der Partie HB Esch gegen TV Hochdorf. Am Sonntag wird der HSV Merzig-Hilbringen ab 09.30 Uhr Trainingsspiele der männlichen Jugend und der 1. Herrenmannschaft austragen. Ab 14.00 Uhr beginnen die Platzierungsspiele der Profiteams. Das Finale des 5. Ernst-Thiel-hummel-Cups ist für Sonntag 17.00 Uhr vorgesehen.

Die Wertschätzung bei den Handball-Profis für das Engagement der Merziger ist beachtlich: Alle teilnehmenden Mannschaften werten auf ihren jeweiligen Internetseiten den Ernst-Thiel-hummel-Cup als Highlight der Vorbereitungsphase. Allein dafür hat sich die Mühe schon gelohnt!

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim will sich im deutschen Handball-Oberhaus etablieren und möchte das Vorbereitungsturnier, wenn möglich, ohne Niederlage bestreiten und zum dritten Mal gewinnen. Bregenz Handball strebt Anfang September die Qualifikation für den EHF Cup an und sieht den Ernst-Thiel-hummel-Cup als gute Chance, sich mit hochwertigen Gegnern zu messen. Einen ähnlichen Zeitplan hat der HB Esch. Gegen das norwegische Team von OIF Arendal startet Esch Anfang September im EHF Cup. Für die HG Saarlouis gilt es, das Saisonziel „gesichertes Mittelfeld“ in der 2. Bundesliga in Angriff zu nehmen. Eine Woche vor dem DHB-Pokalturnier ist der Ernst-Thiel-hummel-Cup ein wichtiger Gradmesser in der Saisonvorbereitung. Grand Nancy Métropole strebt in der Meisterschaft (2. Liga Frankreich) die Play-off-Spiele an, nachdem sich der Verein strukturell neu aufgestellt. Die Pfalzbiber aus Hochdorf wollen sich am Ende der Saison 2017/18 endlich wieder in höheren Tabellenregionen wiederfinden. Da ist das Turnier eine wichtige Standortbestimmung.

Die Veranstalter erwarten enge Partien und freuen sich auf neue Namen und Gesichter beim 5. Ernst-Thiel-hummel-Cup, wie z. B. den besten Torschützen aus der 1. norwegischen Liga (Saison 16/17), Julius Andersson, der die HG Saarlouis verstärken wird. Sicherlich werden dies zwei hochinteressante und unterhaltsame Tage für alle Handballfans aus der Großregion Saar-Lor-Lux-Pfalz-Moselle. Immerhin gilt der Ernst-Thiel-hummel-Cup als das Vorbereitungsturnier im Südwesten für Profihandballmannschaften.

Alle Informationen zum Turnier unter http://ernst-thiel-cup.de/



Marc-Robin Eisel für die U19-WM in Georgien nachnominert


(sv64). Große Freude bei den Handballern des SV 64 Zweibrücken. Bundestrainer Jochen Beppler nominierte am Montag Marc-Robin Eisel für die U19-Weltmeisterschaft in Georgien nach. Er ersetzt Hendrik Schreiber von der HSG Wetzlar, der wegen einer Virusinfektion absagen musste. Schreiber ist so etwas wie der Pechvogel der Jugend-Nationalmannschaft, denn schon im vergangenen Jahr musste der Spielmacher kurzfristig, wegen einer gebrochenen Hand, bei der Europameisterschaft passen. „Für Hendrik tut es mir ehrlich sehr leid. Das habe ich ihm auch schon persönlich mitgeteilt. Er hat mir zur Nominierung gratuliert und mir viel Erfolg gewünscht“, zeigten beide Nationalspieler, trotz aller Konkurrenz, fairen Sportsgeist. Während sich der Tross des Deutschen Handballbundes bereits am Sonntag nach Tiflis aufmachte, reiste Eisel am Montag mit dem Zug nach München und von dort aus mit dem Flieger in die georgische Hauptstadt nach.

Dort stand am Dienstag, 8. August 2017, um 14 Uhr deutscher Zeit in der Halle A des Sportpalasts das erste Vorrundenspiel gegen Chile auf dem Programm. Dem DHB-Team gelang hier ein erfolgreicher Start ins Turnier mit einem 39:22 (17:12)-Erfolg. Marc-Robin Esiel steuerte gleich fünf Treffer zum deutlichen Erfolg des Teams bei.

Nach dem Auftakt gegen Chile geht es „bunt gemischt“ weiter in der Vorrundengruppe B mit Partien gegen Algerien, Japan, Gastgeber Georgien und Island. „Wir spielen in der Vorrunde gegen Mannschaften von vier Kontinenten, da ist jeden Tag eine Umstellung auf neue Spielsysteme gefordert. Das muss schnell gehen, denn jeder Tag bringt eine komplett neue Aufgabe mit sich“, stellt Bundestrainer Beppler die Herausforderung in der deutschen Vorrundengruppe in den Vordergrund. Die ersten vier Mannschaften einer jeden Gruppe qualifizieren sich für das Achtelfinale, wobei sich die deutsche Auswahl zudem eine möglichst optimale Ausgangssituation in der Gruppenphase erspielen möchte.

Der künftige Chef-Bundestrainer für den gesamten DHB-Nachwuchs, Jochen Beppler, hat aber weitergehende Ziele als eine möglichst gute WM-Platzierung: „Generell wollen wir unsere Spieler für künftige Aufgaben - wie in der Nationalmannschaft oder bei HBL-Vereinen - ausbilden und vorbereiten. Das ist das eigentliche Ziel.“

So sieht auch Tony Hennersdorf, der Trainer der Zweibrücker Löwen, die Nominierung seines Spielmachers absolut positiv: „Natürlich ist es schade, dass uns Marc-Robin jetzt mitten in der Vorbereitung fehlen wird. Aber dieses Erlebnis wird ihn in seiner Entwicklung nochmal deutlich weiter bringen. Ich bin sehr stolz auf ihn“. Für den Schüler der IGS Contwig selbst, geht mit der WM-Nominierung ein großer Traum in Erfüllung: „Ich habe immer hart trainiert, um bei der Weltmeisterschaft dabei sein zu dürfen. Jetzt ist es soweit und ich kann mein Glück noch gar nicht in Worte fassen“.


Die deutschen Vorrundenspielplan in Gruppe B in Tiflis (alle Anwurfzeiten deutsche Zeit):


8. August 14.00 Uhr Deutschland - Chile

9. August 18.00 Uhr Algerien - Deutschland

11. August 8.00 Uhr Deutschland - Japan

12. August 16.00 Uhr Georgien - Deutschland

14. August 10.00 Uhr Deutschland – Island



Von allen WM-Spielen bietet der Weltverband IHF einen Livestream auf seiner Website an. Unter www.dhb/live wird es den Link zu den deutschen Spielen geben.



Eingestellt am 09.08.2017 um 07:51 Uhr Von: Dr. Sebastian Brueckner