>
Sie sind hier: BERICHTE

Die Fussballer in Losheim am See feiern Jubiläum

Aktiven-Gemeindepokalturnier wird 50 Jahre alt.

Rissenthal – Viele sprechen heute noch vom Amtspokalturnier, obwohl sich der Name einst nach der Gebietsreform in Gemeindepokalturnier veränderte. 50 Jahre nach der Premiere des kommunalen Wettbewerbes, der 1967 in Rissenthal begann (Sieger damals der SV Eintracht Britten), kehrt die sportliche Erfolgsstory zu ihren Wurzeln zurück.

Im Naturparkdorf Rissenthal treffen sich in diesem Jahre die Fußballer der Gemeinde Losheim am See zum 51. Aktiventurnier, welches vom 28. bis 30. Juli auf dem dortigen Hartplatz des SV Rissenthal ausgetragen wird. Erstmalig gibt es zum Auftakt am Freitag ein AH-Blitzturnier mit vier Mannschaften. Sollten die Erfahrungen positiv sein, soll diese Konkurrenz dauerhaft ausgetragen werden.

Samstags gibt es das Turnier der 2. Mannschaften (2016 holten die Sportfreunde Bachem-Rimlingen II den Titel) mit sechs Teams, das Endspiel der A-Junioren und ein Quali-Spiel der Frauen. Am Haupttag, dem Sonntag, küren sieben 1. Mannschaften den neuen Gemeindepokalsieger und damit Nachfolger von Vorjahressieger SG Britten-Hausbach. Es fällt aber auch die Entscheidung bei den Frauen (Titelverteidiger SV Wahlen-Niederlosheim) und bei den B-Junioren.

Mit dem 26. Junioren-Turnier am Pfingstwochenende haben die Rissenthaler Verantwortlichen schon einen erfolgreichen Testlauf hingelegt. Damals hießen die Sieger SV Wahlen-Niederlosheim (B-Mädchen), JFG Hochwald Losheim (C1-Junioren), SV Wahlen-Niederlosheim (C2-Junioren), JFG Saarschleife (D1-Junioren), JFG Hochwald Losheim (D2-Junioren), SG SpVgg Mitlosheim (E-Junioren) und SG TuS Scheiden (F-Junioren). Die G-Junioren trugen eine einfache Spielrunde ohne Ermittlung eines Gewinners aus.

Der Dachverband der Fußballvereine der Gemeinde Losheim am See, den es seit 1995 gibt (Vorsitzender Thomas Gastauer) und der alljährlich die Planung für die Turniere übernimmt und die Durchführung überwacht, hat in diesem Jahre den Sportverein Rissenthal, der vergangenes Jahr sein 60-jähriges Bestehen feierte, mit der Ausrichtung der beiden Turniere betraut. Der Rissenthaler Verein mit der Vorsitzenden Birgit Philippi und ihrem Organisationsstab freut sich, dass der Diplom-Ingenieur Alfons Emge die Schirmherrschaft übernommen hat.

Eine frühere Nationalspielerin sammelte übrigens einst mit ihren Brüdern in Rissenthal erste fußballerische Erfahrungen. Es ist die heutige Verbandssportlehrerin Margret Kratz, die viele deutsche Spitzenfußballerinnen wie Nadine Keßler und Dzsenifer Marozsan in jungen Jahren im Saarland förderte. Zum SV Rissenthal gehört auch der frühere Kreisvorsitzende und Kreisjugendleiter Ernst Lehnen. Das Ehrenmitglied des Fußballkreises Westsaar ist in seinem Heimatort immer noch als Ehrenamtsbeauftragter aktiv und hat gemeinsam mit Matthias und Paul Becker eine lesenswerte Festschrift erstellt.

Für die Spielzeit 2017/18 hat der SV Rissenthal zwei Herrenmannschaften (Michael und Thomas Schäfer trainieren weiterhin die Erste) sowie in Spielgemeinschaft mit der SSV Oppen ein Frauen- und ein B-Mädchen-Team gemeldet. Bei den Alten Herren besteht ebenfalls eine Zusammenarbeit mit Oppen. Mit der sportlichen Entwicklung ist man laut der Vorsitzenden Philippi sehr zufrieden. Als nächstes großes Projekt strebt man in absehbarer Zeit den Umbau des bestehenden und sanierungsbedürftigen Hartplatzes in einen Naturrasenplatz an.


Eingestellt am 12.07.2017 um 07:51 Uhr Von: Thomas Gastauer